Zitate aus dem Kunstbetrieb
Zitate aus dem Kunstbetrieb

Zitate aus dem Kunstbetrieb

2021 Atelier und Bildhauerei Johannes Caspersen

„… Der Künstler Johannes Caspersen überrascht oftmals durch die Installation und Inszenierung seiner Kunstwerke, die Situatiosspezifisch bisweilen irritierend Räume verändern und auch ironisch verfremden. Seine Kunst ist eine projektbezogene Auslotung der Möglichkeiten zur Fragestellung in welcher Welt wir leben und in wiefern Realismus uns dafür einen Spiegel liefert …“

H. Harald Diercksen – Kunstsammler

„… Wenn es heißt, dass zwei Menschen sich gegenseitig befruchten, muss man das nicht immer allzu wörtlich nehmen. Zumindest nicht im Falle von Robert Gavin und Johannes Caspersen. Doch die beiden verstehen es nicht nur meisterlich, sich verbal die Bälle zuzuwerfen, sie bilden auch künstlerisch eine Symbiose, die eine gemeinsame Geschichte zum Hintergrund hat. …“

Gunnar Dommasch – Journalist – Zitat aus dem Zeitungsbericht zur Ausstellung „C.ulturgut“

„… Die Flüchtlingswelle schwappt seit 2015 verstärkt durch die Fernseh- und Medienlandschaft. Das Thema des verlorenen Menschen in verschiedenen Situationen beschäftigt mich fast schon ein Leben lang. Die Frage ist immer, aus welcher Perspektive ich Dinge betrachte und erlebe. …“

Johannes Caspersen – Kunstproduzent – Textauszug aus dem Katalog zur Ausstellung „Damit habe ich nichts zu tun“

„… Billedhuggeren Johannes Caspersen har bygget et stillads op midt i rum- met. Her kommer kunstelever fra blandt andet Duborg-Skolen og del- tager i et kreativt værksted på stilladset.- Der vil opstå nogle værker, som vi slet ikke ved hvor ender. Denne udstilling bliver et sted, hvor der er liv, og hvor vi kunstnere selv vil være til stede og møde mennesker udefra, siger Johannes Caspersen. Han viser en menneskefigur, der også er affotograferet og trykt på plakater, der hænges op i bibliotekets elevator. På den måde breder udstillingen sig uden for udstillings- rummet. Et tredje indslag er en anatomisk kopi af et menneskehjerte, og det kan man associere til at have hjertet med i kunsten – generelt og i forhold til Ib Braases værk. … „

Hans Christian Davidsen – Journalist – Sonderblatt der Flensborg Avis zur Ausstellung „Ib Braase – Atelier zwischen den Grenzen“

„… „The eagle has landed!“ …“

Rick Towle – Künstler – Kommentar zu Caspersens Folienkörpern, auf dem Gelände des Landschaftsmuseums Unewatt

„… Ich wurde einmal gefragt, wieso meine Skulpturen keine Augen hätten. Ich antwortete: „Weil der Mensch seine eigenen Augen auch nicht sehen kann und die Skulptur in der Reduktion mehr ein Ganzes ist und somit lebendiger. Viel lebendiger, denn die Augen denk ich dazu. Nichts ist störender als ein starrendes Augenpaar. Das ruiniert alles.“ Das mag schon an sich sehr irritierend oder auf manchen verstörend wirken, ich glaube aber wirklich daran, das der schnell skizzierte Körper, das angedeutete eines Gesichts, einer Hand, eines Fußes mehr zum Thema Mensch aussagt als der ausgearbeitete Fingernagel. …“

Johannes Caspersen – Kunstproduzent

„… Nach einem Schutzraum zu suchen heißt, sich bewußt zu machen, das man selber schutzbedürftig ist. Die Installation ist nicht nur zum Ansehen da, sondern zum Erleben und Wahrnehmen. Mir geht es um das Nachfühlen von Natur. – Die Skulptur entstand aus einem 3 Meter hohen Ulmenstamm, der durch drei Längsschnitte in sechs Segmente geteilt wurde. Der Künstler ließ die Segmente in ringförmiger Anordnung, drehte jedoch jedes einzelne um 180 Grad, sodass das Innerste des Baumes nun nach außen gekehrt ist. Ein Innenraum ist entstanden, der dem ursprünglichen Querschnitt des Baumes entspricht. „Ich kann mich in diesen Baum hineinbegeben und werde von ihm umhüllt. …“

Nationalpark Wattenmeer – Hinweistafel – Worte zur Installation „Schutzraum“

„… Genetisch pflanzt sich unaufhaltsam die Suche nach Erkenntnis fort. …“

Johannes Caspersen – Kunstproduzent – Worte zu „Verbotene Frucht“

„… Kim schuf anspruchsvolle Kunst aus zunächst anspruchslosem Material. Seine Werke lassen mich innehalten und nachdenken über mich und das Ursprüngliche, den Urzustand aller Kreatur und mein hochartifizielles Leben und der Widerspruch dazwischen.- Wandere ich über die Felder am Stadtrand, sehe ich oft meinen Freund Kim Olesen mir zuwinken: Aus hervorstehenden und flatternden Resten von Irgendwas. Der Zufall der Dinge hat seine eigene Ästhetik. Ein verschrumpelter Sylvesterböller, halb Plastik, halb Pappe, mit Aufdruckresten, zwischen frischen Disteln sagt viel über unsere Kultur aus. Das Plastik noch tausend Jahre. …“

Johannes Caspersen – Kunstproduzent – Retrospektive über Kim Olesen

„… Lassen Sie sich ein auf die rüde Formensprache eines Künstlers des deutsch-dänischen Grenzlandes. Ausgehend von Figur, Raum und Nordlicht schafft Caspersen emotionsgeladene Abbilder einer kontrastreichen Umgebung. Harsche Körperlichkeit und Schwarzbunte Farbigkeit sind Merkmale seiner Werke. …“

H. Harald Diercksen – Kunstsammler